Skip to main content

Speicherkarten für Videokameras

Bei Speicherkarten für Videokameras gibt es fast unzählige Bezeichnungen, die für Verwirrung sorgen. Ich möchte es Dir einfach und kompakt rüberbringen, aus diesem Grund der Artikel.

In der Hauptsache geht es bei Speicherkarten für Videokameras um 3 Punkte:

1) Schreibgeschwindigkeit- und Lesegeschwindigkeit

2) Speicherkapazität der Speicherkarte

3) ob „grosse“ Speicherkarte SD oder microSD, die Mini Ausführung

Diese 3 Punkte solltest Du vor dem Kauf Deiner Speicherkarte kennen.

Eine zu große Speicherkarte für Videokameras wird nicht in die selbige passen, wobei man für die microSD Cards heutzutage oft schon einen Adapter mitgesandt bekommt oder aber einen bereits zu Hause liegen hat.

Den sogenannten SD-Kartenstandard für Flash-Speicherkarten gibt es schon über 15 Jahre und wurde damals 2001 von SanDisk auf Basis der Multimedia-Card (MMC) entwickelt.

Die meisten Videokameras nutzen heutzutage SD-Speicherkarten, weil diese sich im Markt durchgesetzt haben. Hattest Du damals noch Speicherkartenkapazitäten von maximal 2 Gigabyte, wirst Du heute mit 32,64 und sogar 128GB fürstlich belohnt.

SD Card oder Micro-SD Card als

Speicherkarten für Videokameras

Was ist wichtig bei

Speicherkarten für Videokameras

Wichtig ist, dass man auf die Geschwindigkeitsklasse achtet und welche Mindestgeschwindigkeit unterstützt wird.

Dafür gibt es unterschiedliche Bezeichnungen als sogenannte Class 2, Class 4, Class 6 und Class 10.

Die Ziffer 2 oder Zahl 10 steht jeweils für die garantierte Mindestschreibgeschwindigkeit in Megabyte pro Sekunde (MB/s).

Die Mindestschreibgeschwindigkeit ist wichtig vor allem für Videoaufnahmen, da die Speicherkarten der Videokameras einen ständigen Datenstrom flüssig weg schreiben müssen.

Bricht die Schreibgeschwindigkeit nämlich ein, so wird die Videoaufnahme sofort beendet. Für Video Kameras mit Full-HD-Videofunktion wird mindestens eine Class 6 Speicherkarte benötigt. Das Class-Symbol findest Du als eingekreiste Ziffer oder Zahl auf der Speicherkarte.

Viele Video Kameras setzen heutzutage die wesentlich kleineren Micro-SD-Karten ein, welche Du auch oft in Smartphones findest. Wie bereits eingangs geschrieben, gibt es zu den microSD-Karten oft Adapter, um diese in normalen SD-Kartenschächten verwenden zu können.

Persönlich nutze ich hauptsächlich Speicherkarten mit Class 10, da man diese alle bei HD Aufnahmen nehmen kann.

Da HD Filme mehr Speichergröße brauchen, steigt natürlich auch der Speicherbedarf in Form der GB Kapazität.

Ob Du Dich nun für eine 16,32,64 oder sogar 128GB Speicherkarte entscheidest, hat mit Deinen Filmprojekten zu tun.

Oft liegt die Wahrheit in der Mitte, so dass ich mich für 32 bzw. 64GB Speicherkarten entscheide. Je nach Videokamera benötigt man dann eine SD- oder microSD-Card. Für die Aciton Kamera GoPro Hero4 benötigtst Du beispielsweise eine microSD-Card.

Für die Canon Legria Mini X, Canon EOS 70 D SLR, Sony DSC-RX100 IV Digitalkamera nimmt man eine normale SD-Card für Videokameras.

Im Segment der Speicherkarten findest Du oft auch die sogenannten EXREME-Cards, die viele gegenüber anderen Speicherkarten bevorzugen.

Welche Speicherkarten für Videokameras nutzt Du? Wie hältst Du es mit der Schreib- und Lesegeschwindigkeit bzw. der Speicherkapazität?

Video erstellen Videomarketing Storytelling Youtube Kameras Erklärvideos

Video Sales Letter Neukundengewinnung